Es war einmal …

… ein kleines Mädchen namens Jule.

Jule war ein sehr fantasievolles Kind. Sie hat sich schon immer zu jeder Puppe, jeder Barbie und jedem Stofftier eine Geschichte ausgedacht. Jeder bekam einen Namen und eine umfassende Backgroundstory. Immerhin wollte Jule ja wissen, mit wem sie ihr Zimmer teilte. Nicht, dass sich Pauli das Zebra als ein verrückter Freak entpuppt und nachts an Kleber roch oder so.

Jule konnte stundenlang alleine in ihrem Zimmer spielen, sich Welten ausmalen, Charaktere erschaffen und Abenteuer erleben.

Alles war möglich in Jules Fantasie.

Dort war sie frei. Dort lebte sie. Dort war sie glücklich.

Dort konnten sogar knallrote Spielzeugzangen durch das Zimmer fliegen und wurden schließlich in „Adler“ umgetauft. Denn „Zange“ ist ja auch ein ziemlich lahmer Name für jemanden, der so majestätisch durch die Luft gleiten konnte.

Diese Zange names Adler hatte also keine Lust mehr, in dem Spielzeug-Doktor-Koffer abzuhängen. Nein, diese Zange wollte durch die Lüfte quer durch Jules Zimmer fliegen. Deswegen wurde sie zu Adler.

Und, weil Adler eben kein Jerk ist, hat er das Fliegen auch allen anderen beigebracht. Denn laut ihm konnte jeder fliegen lernen, wenn er es nur wollte.

Während also alle Puppen von Jule das Fliegen lernten, blieb Jule am Boden und träumte davon mit ihnen fliegen zu können.

Denn Jule war ein einsames Kind. Sie fühlte sich unverstanden und wie ein Außenseiter. Niemand nahm an ihr oder ihren Geschichten Interesse. Deswegen verschloss sie diese tief in sich, doch das Träumen vom Fliegen und die Geschichten haben nie aufgehört.

Ihre Geschichten und Charaktere gaben ihr Kraft. Sie gaben ihr eine Stimme. Sie erlebte mit ihnen Abenteuer und ging mit ihnen auf die Heldenreise.

Bis sie ihre eigene Stimme fand und den Mut hatte ihre Geschichten, mit der Welt zu teilen.

Bis sie den Mut hatte, zu fliegen.


Inspiriert wurde diese kleine Geschichte von der Instagramaktion #schreibliebe. Megan E. Moll (@meganemoll) hat mich dazu verlinkt und gefragt, wie ich zum Schreiben gekommen bin.

Ich denke, all die Charaktere und Geschichten waren schon immer in mir. Seit ich denken kann, gehe ich mit offenen Augen durch die Welt und sehe die Geschichten hinter all den Dingen und Menschen. Und das fasziniert mich bis heute ungemein.

Auch wenn es anfangs eher das Zeichnen war, ist Schreiben doch meine wahre Passion geworden. Denn damit kann ich wie Adler fliegen.

Übrigens gab es diese Zange wirklich und ja, sie hat meinen Legopuppen das Fliegen beigebracht. 😉

2 Kommentare zu „Es war einmal …

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Create a website or blog at WordPress.com von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: