Reminder: Belohne & Feiere dich!

Wenn man etwas erreicht hat, sei es der erste Draft von einem Buch, einen Artikel veröffentlicht oder sogar ein Kapitel fertig geschrieben hat, sollte man sich belohnen. Bei kleinen sowie bei großen Steps. Vor allem bei den großen Steps! 😉

Oft vergisst man in dem anstrengenden Prozess oder Hindernislauf, wie weit man schon gekommen ist, weil man zu beschäftigt ist, sich durch den Dreck zu kämpfen und sich zu fragen, warum man diese Scheiße eigentlich macht. Man klettert über die Hindernisse, kriecht durch Schlamm, keucht und läuft.

Nur immer weiter! Nicht aufgeben!

Bei einem Hindernislauf wie dem Spartan Race ist es einfach, sich zu belohnen. Denn man wird belohnt, wenn man endlich am Ziel ankommt. Dort stehen viele andere Teilnehmer und Zuschauer, die einem zu jubeln und applaudieren. Adrenalin und Endorphine schießen in den Körper, man grinset, fühlt sich stolz und nimmt eine Medaille freudestrahlend entgegen.

Gratulation, du hast es geschafft!

Doch beim Schreiben ist das schwieriger, obwohl es sich wie ein verdammter Hindernislauf anfühlt. Man beendet seinen ersten Draft, doch wo bleibt jetzt die Medaille? Wo sind die Leute, die einem zu jubeln und applaudieren? Wer feiert einen denn jetzt?

Und genau das muss man lernen als Autor, Schriftsteller und Künstler. Man muss lernen sich selbst zu belohnen und sich selbst zu feiern. Klar, können dich, wenn du schon Follower hast, diese feiern. Genauso deine Familie und Freunde.

Aber macht man sich dann nicht zu abhängig von anderen? Was wenn gerade niemand da ist, der dir deine Medaille überreichen kann?

Ich habe mir tatsächlich immer schon schwer getan, mich selbst zu feiern. Ich hab oft Dinge, die ich erreicht habe, mit einem Achselzucken abgetan oder es für nicht so wichtig gehalten. Eigentlich ziemlich traurig, dass mir das nicht so viel wert war damals. Dass ich mir selber nicht so viel wert war.

Doch ab sofort werde ich mir selber diese Medaille um den Hals hängen, breit grinsen, mich feiern und mir was richtig Geiles gönnen.

Also, vergesst nicht:

Belohnt euch! Schenkt euch etwas. Und ich rede nicht von dem kleinen Stück Kuchen, das man sich dann gönnt, sondern von etwas Größerem. Überlegt euch zum Beispiel, was ihr eurer besten Freundin oder besten Freund schenken würdet, wenn sie/er ein Ziel erreicht hat, für das sie/er lange und viel gearbeitet hat.

Das Wichtigste dabei:

Feiert euch! Feier mit anderen! Haut auf den Putz! Lasst die Sektkorken knallen! Denn ihr könnt verdammt stolz auf euch sein, wenn ihr euren Hindernislauf gemeistert habt.

Kommentar verfassen

Create a website or blog at WordPress.com von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: