Gedankensalat: Schreiben im Café, weil’s „cool“ ist?

Hier ein kleiner Gedankensalat für Zwischendurch. Ganz frisch und verfeinert mit einigen Gedankengängen. ^^

giphy3
Quelle: Giphy 

Was ist ein Gedankensalat?

Ein Gedankensalat ist eine wunderbare und bunte Mischung aus allerlei Gedanken, die ich mir so manchmal mache … Nun ja, nicht manchmal, sondern schon ziemlich oft. 😀 Ich denke über ziemlich Vieles nach und hinterfrage auch dauernd Irgendetwas. Man kann sagen, dass ich ein extrem neugieriger Mensch bin und an diese bunt gemischten Gedankensalate möchte ich euch gerne teilhaben lassen. 😉

giphy4
Quelle: Giphy  (Btw ich liebe die Sherlock Serie von BBC!)

Gerne dürft ihr auch eure Meinungen dazu in den Kommentaren hinterlassen. Ich würde mich freuen auf Diskussionen, Anregungen, weitere Gedankensalate oder eure Meinungen.

Im Café schreiben, weil es „cool“ ist?

Ich war schon immer eine begeisterte Cafégängerin und liebe es, wenn es dort verschiedenen Süßkram und Kaffee- wie Milchsorten gibt. Da schlägt mein kleines Herz gleich höher und ich finde, es gibt nichts Gemütlicheres als sich dort mit Freunden zu treffen und zu quatschen. Für einen Kaffee- oder Teeklatsch bin ich also immer zu haben und schlage das auch oft genug vor, wie meine Freunde nur zu gut wissen. 😀

Coffee Time
COFFEE TIME! Quelle: Giphy

Vielleicht sollte man in Deutschland auch wie in England einen Nachmittagstee oder -kaffee einführen? Ich wäre dabei! 😀

Auch, wenn ich schreibe, gehe ich oft raus aus der Wohnung und in ein Café. Doch manchmal frage ich mich, warum ich das tue? 😀 Kennt ihr das, wenn ihr einfach Dinge macht und euch irgendwann dann doch mal fragt, warum ihr das tut? Was euch dazu anleitet? Macht ihr das, weil ihr das wollt oder weil man das eben so macht?

Und ja, da hatte ich eine kleine Café-Schreib-Sinnkrise … :O

giphy6
Quelle: Giphy

Mache ich das, weil das irgendwie „cool und hip“ ist?

Weil man suggeriert bekommt, dass Autoren im Café sitzen und schreiben? Will ich dazu gehören? Weil ich dann stolz an meinem iPad sitze und jeder sieht, wie ich arbeite?

Oder liegt es einfach nur daran, dass mir manchmal daheim die Decke auf dem Kopf fällt und ich mich dort weniger gut konzentrieren kann?

Ich meine, es ist nicht so, dass ich gar nicht zu Hause schreiben kann. Abends im Bett kann ich zum Beispiel sehr gut schreiben. Ich habe sogar den kleinen Luxus, dass ich ein eigenes Arbeitszimmer habe, in dem ich schreiben kann. Das mache ich auch öfters … wie jetzt gerade eben. Brav sitze ich in meiner Wohnung und schreibe diesen Blogeintrag. Aber manchmal sitze ich auch nur da und schaue mich unschlüssig um und … Zack! Da ist Netflix auf einmal ganz plötzlich da! :-O Und lockt mich mit einem Film, einer spannenden Doku oder einer ganz coolen Serie, die man unbedingt obsessiv durchschauen muss! ^^‘ Ich meine, wer kennt diese heimtückischen Netflix-Attacken nicht? 😀

Komm zum Punkt, Julia …

Also, zu welchem Schluss bin ich jetzt gekommen? Was hat diese kleine Sinnkrise gebracht? Oder habe ich mich da jetzt reingesteigert, weil ich mich nicht zum Schreiben aufraffen kann?

Ich habe beschlossen, dass ich erstmal einen großen Cappuccino mit Sojamilch trinken gehe … 😀 #gönnung Da fühlt man sich doch gleich 10 Jahre jünger, wenn man noch so einen coolen „#“ einbaut. 😀

Nein, also im Ernst: Ich gehe tatsächlich gerne ins Café zum Schreiben, weil ich mich da oft besser konzentrieren kann. Vor allem, wenn ich einen von diesen Tage habe, an dem ich über so viel Zeug nachdenke und mich nicht auf meine Geschichte fokussieren kann. Wie heute zum Beispiel. 😀

Dann hilft es mir tatsächlich sehr, weil es quasi keinen „Ausweg“ gibt. Ich verbinde mich dann auch nicht mit dem W-Lan, schalte mein Handy auf Flugmodus und dann geht’s mit Cappuccino oder einem anderen Heißgetränk bewaffnet los. 😉

Ich habe auch gemerkt, dass die Atmosphäre mir irgendwie taugt. Vor allem, wenn es andere gibt, die auch dort arbeiten und vertieft in ihren Laptop oder ein Buch sind. Das motiviert mich nochmal zusätzlich und fokussiert mich auf das, was ich schreiben möchte. 😉

Damit wünsche ich euch einen wunderbaren Tag und ich genieße erstmal meinen Cappuccino. 🙂

DSC_1916.jpg

4 Kommentare zu „Gedankensalat: Schreiben im Café, weil’s „cool“ ist?

Gib deinen ab

  1. Oh ja… Gedankensalate sind doch klasse 🙈😅 ich persönlich neige dann auch gerne zum Gedanken Karussell… Bringt noch ei wenig pep rein😉😅

    Vorab:ich lese oder schreibe auch richtig gerne im Café. Die Atmosphäre ist klasse finde ich. Und man ist eben ohne Ablenkung! Zudem kommt auch, dass man natürlich einen gewissen Lebensstil damit assoziiert, doch Ch denke, das ist ja nix schlechtes. Ich liebe die damalige existentialismus Strömung in Paris zu den 40ern 50ern… Wo sich alle intellektuellen im Café trafen debattierten und ihre Bücher schrieben… Zum Groll der wirte… Denn Autoren sind nunmal nicht reich… So ist es doch sehr ärgerlich, wenn eine beauvoir bei einem halb vollen kalten Kaffee stundenlang sitzt und schreibt 😅
    Und ich denke, wenn man das im Kopf hat und ebenfalls im Café sitzt, dann heißt es ja nicht, dass Man versucht, sich mit fremden Lorbeeren oder was auch immer zu schmücken. Ich persönlich liebe einfach die Atmosphäre, die arbeitsweise und wenn ich mir vorstelle, wie früher meine Vorbilder so saßen, wie ich, dann motiviert mich das einfach!
    Und ja sehr wsl spielt da auch ego und Eitelkeit rein. Man sitzt da und wird von anderen gesehen, wie man das tut, was nicht zwingend jeder macht. Und das motiviert auch. Wir sind halt Menschen… Wie uns andere sehen magst viel damit aus, wie wir uns selbst sehen. Wenn wir uns durch die Augen der vielen um uns herum beim schreiben sehen, dann denken wir, dass die denken müssen „Mensch ist die produktiv“ und wir fangen an, selbst zu denken „Mensch bin ich produktiv! Was bin ich doch für eine geile sau!“… So oder so ähnlich 😉
    U d man kommt besser voran! Warum dieses Prinzip nicht zunitze machen!

    Hoffe, du hast deinen Salat bald vertilgt 😉

    Btw , schones Bild 😊 (das gemalte sowie das foto^^)

    Liebe Grüße ❤️

    1. Hahaha, das hast du schön gesagt.:-D vor allem habe ich das auf diese Weise noch gar nicht gesehen und gewusst, dass das früher zB in Paris so ein „Ding“ für Intellektuelle war. 😀 Das ist ja wirklich gleich noch motivierender! Wie du ja schon beschrieben hast. 😉 Spannend ^^

      Danke für deinen Einblick auf das Thema. Und Gedankenkarussell ist auch ein super Begriff … 😀

      Liebe Grüße zurück. ^^

      1. Oh ja, wenn man in Paris als Intelektueller jemanden treffen wollte, dann ging man in eines der vielen Cafés in Staint Germain und Zack- da saßen sie alle 😉

        Also bitte bitte lasse dich von keinem Salat abhalten und schreibe weiter in Cafés, ich finde dieses Bild auch immer viel zu schön, wenn ich da wen sitzen und schreiben sehe ^^

Kommentar verfassen

Create a website or blog at WordPress.com von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: